Fit und  jung in den Herbst

In letzter Zeit bin ich immer wieder über Studien zur "Hefe" und dem Altern gestolpert. Und irgendwie ist es verblüffend, denn: Der Mensch und Saccharomyces serevisiae besitzen die gleichen Alterungsmechanismen. Gott sei Dank schauen wir nicht gleich aus ;) Aber wir können etwas daraus mitnehmen. Und das möchte ich euch nicht vorenthalten.

Gleich ist, dass beim Menschen wie bei der Hefe eine große Anzahl an chemischen Reaktionen und Signalen den Ablauf des Alterns bestimmen. Das Tempo und welche altersbedingten Erscheinungen zu welcher Zeit auftreten. Das Wissen darum bringt uns nun den Vorteil etwas dagegen unternehmen zu können. Für die Hefe ist es zu spät, obwohl  ... vielleicht profitiert auch ein Hefeteig unserer Hobbybäcker davon. Wer weiß?

Was hat nun Auswirkungen aufs Altern und was kann jeder dagegen tun?

    Curcuma longa

Gelbwurz - Curcuma longa - wird bereits seit Tausenden von Jahren in der ayurvedischen Medizin verwendet. Aber auch die westliche Medizin entdeckt immer mehr die erstaunlichen Eigenschaften dieser netten Pflanze.
Als wichtigster Wirkstoff enthält sie Curcumin und verschiedene Hilfsstoffe mit vergleichbarer Wirkung. Um zu erfahren, wie Curcuma longa zur Bremsung des Alterns beiträgt, müssen wir uns zunächst mit dem NF-kB (Nuclearfaktor kappa-B) beschäftigen. NF-kB ist ein Transkriptionsfaktor, der genetische Informationen in Proteine und Signalmoleküle übersetzen kann. Auf diese Weise steuert er die Immunantwort. Als Reaktion auf nicht-körpereigene Substanzen transkribiert NF-kB Signalmoleküle wie zum Beispiel Cytokine, die den Körper vor der Gefahr warnen. Um gegen die Eindringlinge vorzugehen, erhöht NF-kB allerdings auch den oxidativen Stress im Körper. Oxidativer Stress führt dazu, dass die Zellen schneller altern.
Curcumin setzt jedoch nicht erst bei dieser Oxidationsreaktion an, sondern hemmt den Prozess schon viel früher: nämlich, indem es den NF-kB hemmt. Aufgrund seines günstigen Einflusses auf das Immunsystem senkt es also indirekt den oxidativen Stress im Organismus und wirkt entzündungshemmend. Dadurch hat es eine positive Wirkung auf die Alterung.

Tipp: Curcuma latte, Curcuma im Kartoffelpürree, Curcuma in der Suppe, .....

   Resveratrol

Resveratrol ist eine wichtige Pflanzensubstanz, die in roten Trauben und im Japanischern Staudenknöterich enthalten ist. Es ist eine Quelle von Phytohormonen in Form von Stilbenen. Diese Substanzen haben eine antioxidative Wirkung. Daher hemmt Resveratrol direkt die wichtigste Ursache der Zellalterung: oxidativen Stress. Aber viel wichtiger noch ist die folgende Wirkung: Resveratrol ist in der Lage, die Wirkungen von Kalorienrestriktion nachzuahmen.
Immer mehr Studien zeigen, dass Kalorienrestriktion - Fasten -  eine wichtige Strategie gegen das Altern darstellt. Der zugrundeliegende Mechanismus basiert auf der Aktivierung von Sirtuin-Proteinen wie SIRT1. Diese Substanz reguliert den Stoffwechsel in verschiedenen Geweben und hemmt die Alterung. Das Interessante an Resveratrol ist, dass es auch zur Aktivierung von SIRT1 imstande ist. Die Einnahme von Resveratrol kann daher eine wichtige Ergänzung für diejenigen darstellen, die eine Kalorienrestriktion aus strukturellen Gründen nicht durchführen oder über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten können.

Tipp: Hier ist das Suppliment der natürlichen Variante vorzuziehen. Rote Trauben, gewachsen auf kargen Böden mit geringem Niederschlag, viel Sonne und ohne Düngung enthalten Resveratrol und somit auch der darausgewonnene Wein. Doch das zu bestimmen ist sehr schwierig. Im Supplement z.B. von Pure erhält der Körper immer die richtige Menge.

    Selen

In den Niederlanden sind die Böden relativ arm an Selen, und somit auch die darauf gewachsenen Pflanzen. Vor kurzem wurde damit begonnen, die Böden bei der Düngung mit diesem Spurenelement anzureichern, es wird jedoch noch längere Zeit dauern, bis der Gehalt der Böden ausreichend ist. Bis dahin muss auf eine ausreichende Zufuhr dieses wichtigen Nährstoffs besonders geachtet werden. Und das trifft nicht nur auf Holland zu, sondern auch auf die restlichen Länder der EU.

Selen ist ein Antioxidans, das Zellen und rote Blutkörperchen vor Schäden schützt. Aber es schützt auch Proteine, Fette und sogar unsere DNA vor den Folgen oxidativen Stresses. Daher ist dieses Spurenelement wichtig, um Alterungsprozesse zu hemmen.

Tipp: Reis, Lachs, Paranüsse, Blaukraut ..... noch mehr ... Wenn als supplement dann am Besten in der Form von Seleno-L-Methionin, da es vom Körper besser erkannt wird. Selen kommt in der natürlichen Nahrung nie isoliert vor, sondenr immer orangisch gebunden.

    Vitamin E

Vitamin E ist das wichtigste fettlösliche Antioxidans und befindet sich vor allem in den Zellmembranen unserer Gewebe. Dort erfüllt es eine schützende Funktion: Es schützt die empfindlichen ungesättigten Fettsäuren gegen freie Radikale, die beispielsweise in den roten Blutkörperchen enthalten sind. Freie Radikale verursachen oxidativen Schäden, die eine wichtige Ursache der Zellalterung darstellen. Tocopherole

Ähnliche Prozesse spielen sich auch in unserem Gehirn ab. Auch dort ist Vitamin E als Fettsäurenschutz wirksam. Leider ist die Zufuhr von Vitamin E aus der Nahrung noch immer geringer als wünschenswert. Dies zeigt auch eine aktuelle Studie. Aus ihr geht hervor, dass im Jahr 2016 nur ein Fünftel der Weltbevölkerung den wünschenswerten Serumwert von mindestens 30 Mikromol pro Liter aufweist. Auch der durchschnittliche Europäer nimmt nicht genügend davon auf. Die Serumwerte liegen zwischen 12 und 30 Mikromol pro Liter.

Tipp: Grünes Blattgemüse an sich, Brokkoli im Besonderen und Paprika enthält ausreichend davon. Hier kann der Bedarf über Gemüse topp abgedeckt werden.

Curcuma, Resvertrol, Selen, Vitamin E - damit hält sich unser Körper jung indem er oxidativen Stress abwährt. Und ist das Stresslevel gering geht es unserem Immunsystem gut. Also hat man gleich auf beiden Ebenen Vorteile.

Also ran´s Gemüse und dem Körper was Gutes tun, damit man länger fit bleibt wie die liebe Hefe im Kühlschrank ;)

comments powered by Disqus