Mehr Kraft – Mehr Beweglichkeit – Mehr Lebensqualität bei geringem Aufwand

EMS steht für Elektro-Myo-Stimulation und beschreibt den Effekt, der deine Trainingsleistung über elektrische Muskelkontraktion durch Strom verstärkt. Dadurch erreichst du schneller und schonender deine Ziele.

Effektiver geht es nicht mehr!

Das jeweilige Programm wird jedes Mal individuell von deinem persönlichen Trainer zusammengestellt. Unter Berücksichtigung deiner individuellen Bedürfnisse und der Tagesverfassung werden Übungen ausgewählt, die durch Strom verstärkt werden. Unter der ständigen Bewegungskontrolle wird dein Körper gefordert und die Muskulatur gestärkt. Durch das Zusammentreffen von Wissen, Wille und Technik ist das Ergebnis unschlagbar.

trainBlue EMS bietet ein äußerst effektives und zeitsparendes Ganzkörpertraining auf Basis von Muskelstimulation durch elektrische Impulse, die auch die Tiefenmuskulatur (Stabilisationsmuskeln) ansprechen. Diese sind mit einem herkömmlichen Krafttraining nur schwer zugänglich.

Mit einer Trainingszeit von 15 bis 30 Minuten trainierst du ein Maximum an Muskelgruppen. Dadurch erreichst du sehr effektiv folgende Ziele:

  • Reduktion von Haltungsproblemen,
  • Reduktion von Schmerzen der Gelenke bzw. Wirbelsäule,
  • Stabilitätsaufbau aller Gelenke,
  • Muskelaufbau – Fettabbau,
  • Straffung des Gewebes,
  • Aktivierung des Zellstoffwechsels,
  • Stressabbau,
  • Regeneration… und vieles mehr.

Ein Training für jedes Alter!

So funktioniert das Training!
Du trägst eine spezielle Trainingskleidung, die Stromimpulse gut passieren lassen. Darüber trägst du eine spezielle Weste sowie weitere Elektroden an Armen, Beinen und Gesäß. Nach dem ersten Hochregeln, welches du wie ein angenehmes Kribbeln spürst wird deine Muskulatur unter Spannung gebracht. Durch diese angenehmen, anregenden Impulse werden alle oberflächlichen, aber auch alle tieferliegenden Muskeln (z.B. Beckenboden und tiefe Rückenmuskeln) stimuliert und trainiert. So wird jeder einzelne Muskel trainiert und in kürzester Zeit eine stabilisierende "Co-Kontraktion" entlang des gesamten Rumpfes erreicht. Dadurch wird der Muskel um ein Vielfaches intensiver und öfter trainiert als bei einem herkömmlichen konventionellen Training. 

Unter der Anleitung von Sportwissenschafter Armin oder Physiotherapeut Rene werden dann auf dich abgestimmte Übungen durchgeführt, kontrolliert und ständig adaptiert. Schon nach der ersten Einheit sind die Wirkungen auf Körper und Psyche spürbar.

Die Wirbelsäule im Brennpunkt

Rückenschmerzen, Kreuzschmerzen, ein verspannter Nacken.... kennst du das? Was machst du dagegen? 

Um Haltungsproblemen Herr zu werden müssen die kleinen, feinen Stabilisatoren nahe der Wirbelsäule trainiert werden. Mit einem effektiven Training dieser kleinen Muskelgruppen wird die Wirbelsäulenmuskulatur gekräftigt und dein Rumpf im Gesamten stabiler. Durch die Reizung über Stromimpulse werden auch diese Muskelgruppen erreicht, die man sonst willentlich nur sehr schwer ansteuern kann.

Je nach Beschwerdebild werden die Übungen in jeder Einheit individuell auf dich abgestimmt. Besonderes Augenmerk im Bereich der Wirbelsäule liegt auf einem gut ausgerichteten Becken und neutraler Wirbelsäule vom Lenden bis Kopf Bereich.

Training für unsere Basis

Die Füße und Beine bilden die Basis unseres Körpers, sie tragen uns durchs Leben. Stimmt die Belastung der Beine und Füße nicht, können Belastungen nicht optimal von Körperabschnitt zum nächsten weitergegeben werden und Probleme/Schmerzen verlagern sich von A nach B. 

"Sind die Beinachsen stark kann einen so schnell nichts mehr umhauen!"

Beschwerden hervorgerufen durch Arthrosen in Sprunggelenk, Knie oder Hüfte treten bei über 60 Prozent der Bevölkerung auf. Senk- , Platt- und/oder Spreizfuss führen meist zu einer Innenrotation der Hüfte und/oder einer X-Bein-Stellung der Knie. Die dadurch entstehenden Abnützungen können sehr schmerzhaft sein und gehen mit einem Verschleiß der Knorpelstrukturen und Überdehnung der seitlichen Bandstrukturen einher. Der Fuß muss raus aus der Position, sodass das Knie nach außen und die Hüfte in ihrer optimalen Stellung fixiert werden kann. Dann sind unsere Beine belastbar und beweglich zugleich.

 

Raus aus dem Stress - Rein ins Fühlen

Optimal findet deine Regeneration im Schlaf statt. Doch durch den heutigen Lebensstil ist der Körper oft darauf angewiesen dabei Hilfe zu bekommen. Über eine spezielle Stromunterstützung wird der Körper dazu angeregt sich zu entspannen und es werden Prozesse angeregt, die dem Körper einen "Schubs" in die richtige Richtung geben. 

Dieser Einsatz des EMS Trainings ist insbesondere nach starker körperlichen Anstrengung (Wettkampf, Operation, ect.) oder lang andauernder psychischer Belastung (Arbeitsstress oder Stress durch andere Lebensumstände, ständig kreisende Gedanken, etc.) sehr gut einsetzbar. 

Eine Regenerationseinheit dauert 30-45 Minuten und hilft dem Körper "Abfall" zu entsorgen.

A. Regeneration nach körperlicher Anstrengung
Jede Trainingsbelastung führt zu Schäden in den Mikrostrukturen der Muskulatur und Energiespeicher werden entleert. Über die Durchblutung wird sofort mit der Reparatur bzw. dem Auffüllen der Energiespeicher in Muskel und Leber gestartet. Wird der Körper aktiviert geht das alles viel Schneller. Man spricht dann von einer aktiven Erholung. Diese sollte 6-9h nach hochintensiven Belastungen durchgeführt werden und hat zur Folge dass die Regenerationszeit um ca. 1/3 verkürzt ist.

B. Regeneration in Stresssituationen
In Stresssituationen oder alleine durch den Alltag verlernt der Körper Ruhepositionen einzunehmen. Der Körper läuft immer auf Hochtouren und versucht alle lebenswichtigen Systeme am Laufen zu halten. Dadurch überlastet der Körper. Der Transport im Körper von Abfallstoffen bzw. neuem Zellmaterial leidet darunter.

  • Müdigkeit, Abgeschlagenheit und keine Ruhe ist möglich.
  • Wörter fallen einem nicht mehr ein und die Einkaufsliste bleibt auch nicht hängen.

Das und noch viel mehr können Auswirkungen von zu geringer Regenerationskapazität sein. Die Impulse sind so auf den Körper abgestimmt das der Zelltransport angeregt wird und Energie aufgebaut werden kann.

 

EMS = Elektro Myo Stimulation

Darunter versteht man im Allgemeinen die Reizung des menschlichen Körpers durch extern angelegte elektrische Felder.

Dies wird schon seit Jahrzehnten in der Elektrotherapie genutzt. Beim Ausfall von Nerven in der Peripherie des Körpers, also besonders an Armen und Beinen, kommt es zum Abbau von Muskelzellen des vom gelähmten Nerv versorgten Muskels. Um dies zu vermeiden, wird während einer Therapiesitzung mit Hilfe von angebrachten Elektroden mit geringen Stromstößen die Ansteuerung des betroffenen Nerven simuliert. Dadurch wird der bedrohte Muskel stimuliert, bewegt sich also wieder und atrophiert nicht.

Hast du Verspannungen wird durch das Anlegen von sogenannten TENS (=transkutane elektrische Nerven Stimulation) Geräten eine Linderung herbeigeführt.

Das EMS Training fällt unter den Begriff der Funktionelle Elektrostimulation (=FES). Hier wird die elektrische Stimulation eines Muskels direkt oder indirekt über den Motornerv zur Durchführung einer  Muskelkontraktion durchgeführt. Dies kann einerseits direkt im Muskel passieren, wie bei implantieren FES z.B. Herzschrittmacher oder über extern angelegte Elektroden wie dem EMS.

Hier werden deine Muskelzellen direkt durch elektrische Reize erregt. Diese Reize müssen dabei bedeutend größer und länger sein als bei der Stimulation von Nerven. Durch Änderung der EMS-Reizfrequenz können verschiedene Bereiche des Muskelfaserspektrums unterschiedlich stark beansprucht werden. Bei Frequenzen zwischen 50 und 200 Hz werden mehr die schnellen Muskelfasern aktiviert, während Frequenzen zwischen 5 und 10 Hz eher zur Verbesserung der Ausdauerfähigkeit geeignet sind für die die langsamen Muskelfasern zuständig sind. Diese Form der Stimulation wird auch als EMS-Training bezeichnet und mindestens seit den 70er Jahren sowohl auf ihre Einsatztauglichkeit bei Spitzensportlern als auch zur Rehabilitation hin untersucht.

Aufgrund der Ergebnisse ist diese EMS Technologie heutzutage für alle zugänglich. Das Einsatzgebiet ist deutlich gewachsen- nicht nur der Spitzensport vertraut darauf, sondern auch in der Rehabilitation ist es nicht mehr wegzudenken.