Die Wissenschaft der klinischen Psycho-Neuro-Immunologie ist eine stetig wachsende integrative klinische Wissenschaft, welche die Zusammenhänge zwischen Psyche, Immunsystem und neurologischen Prozessen untersucht und die Erkenntnisse in den klinischen Alltag integriert.

Ein zentrales Thema sind Stress oder Belastung durch physische oder psychische Erkrankungen, insbesondere chronische Leiden. 
Die Wissenschaft der klinische Psycho-Neuro-Immunologie beruht auf der Erkenntnis, dass jedes Organ, jede einzelne Zelle fortwährend mit anderen Zellen kommuniziert, besonders dass unser Gehirn das Immunsystem auf verschiedene Weise beeinflusst und das Immunsystem unser Gehirn. Somit ist der Mensch in sich ein Netzwerk gleichzeitig aber auch Teil eines Netzwerks. Dieses Netzwerk besteht aus den sozialen Strukturen, in denen sich ein Mensch befindet.

Vom Experiment zum Fundament:
Mit Robert Ader als experimentelle Wissenschaft innerhalb der klinischen Psychiatrie angefangen, hat sich die Psycho-Neuro-Immunologie durch wissenschaftliche Arbeiten ein stabiles Fundament erarbeitet. Durch die fachübergreifende Lehrtätigkeit von Bram van Dam und Leo Pruimboom konnte die Psycho-Neuro-Immunologie als klinische Psycho-Neuro-Immunologie in den therapeutischen Alltag integriert werden. Besonders in der Anzahl der Publikationen die sich mit diesem Bereich beschäftigen lässt sich die Wichtigkeit dieses Bereiches festmachen.

Streibl Tanja:" Ich war eine der ersten in Österreich die an Vorlesungen der kPNI teilgenommen hat. Schon immer hatte ich das Gefühl das da no mehr sein muss. Und während dieser Zeit ist mir immer klarer geworden, dass der Mensch so vielseitig und individuell ist sodass auch die Behandlung vielseitig und individuell ausfallen muss um ans Ziel zu gelangen. Körper, Geist und hormonelle Vorgänge gehören zusammen und beeinflussen sich gegenseitig. All dies ist in einer Behandlung zu beachtet. Hierbei geht es oft darum Gewohnheiten und Essverhalten zu analysieren sowie auch einen Ausgleich zu schaffen, um Stress abzubauen und Vorgänge im Körper zu regulieren. Der Mensch ist viel mehr als es auf den ersten Blick vielleicht erscheint."

Weitere Informationen findest du auf www.kpni.de